Auf den Straßen des Jetzt


Saxofonist Sebastian Wehle, Bassist Robert Lucaciu und Schlagzeuger Philipp Scholz haben etwas zu erzählen und kommen dabei immer wieder auf den Punkt. Sie tun es in frischer und doch erstaunlich abgeklärter Weise. Sie tun es mit Esprit, Kopf und Herz. Und sie verlaufen sich nicht in weitschweifigem Gefasel. Viel zu viele Geschichten haben sie. Deswegen ist ihre Musik unverbraucht, auf der Höhe der Zeit und nicht nostalgisch, schon gar nicht folgt sie altbekannten Klischees.


Natürlich kennen sie ihre Altvorderen. Sie haben sie studiert und verinnerlicht. Doch nun ist es Zeit für das Eigene. Also schwingt  sich dieses Trio ein in den sich länger als ein halbes Jahrhundert immer weiter entwickelnden neuen Jazz. Also findet es dabei seine Eigenständigkeit, die die Resultate erst mit Relevanz auflädt. PLOT liefern keine Kopien, sie drücken sich in eigenen Konstruktionen aus. Sie führen ihr Publikum nicht ins Museum, sondern durch die Straßen des Jetzt.


Ulrich Steinmetzger



________________________________________________________




„Die drei haben sich und Anderen nichts mehr zu beweisen. Ihre Musik ist frei von Klischees und dabei tief verwurzelt in der Tradition der improvisierten Musik.“

Johannes Enders (Leipzig)


Trotz ihres heterogenen Inputs entwickelt PLOT einen homogenen Sound "abseits von jedem Wettrüsten […] mit viel Spaß und Liebe zum Detail"

Ruprecht Langer (Kreuzer 5/2012)



________________________________________________________




The saxophonist  Sebastian Wehle, bassist Robert Lucaciu and drummer Philipp Scholz have something to say and continuously get to the point. They do this in a fresh and yet astoundingly philosophical way. They do this with esprit, mind, and heart and they don’t get lost in verbose ramblings. Way too many stories have them. That is why their music is sparkling new, contemporary and not nostalgic, and in no way do they follow the same old worn out clichés.


Of course, they know their ancestors. They have studied and internalized. Nevertheless, now is the time for them to do their own thing. This trio swings and sways into a new jazz that has been constantly developing for more than a half a century. So it finds its own individuality that first charges the results with relevance. Plot does not deliver copies; instead they express themselves in their own constructions. They do not lead their public through a museum, rather through the streets of now.  Based on their origins, they talk of here and now. They do this in poignant flights of ideas, energetic, contemplative, and it is just as witty as it is serious. New doors are constantly opening.



Ulrich Steinmetzger